11.05.2019: Wie ein Trail im Conder Wald zum Sport anspornt


Neuer Cochemer Pfad ist erster seiner Art in Rheinland-Pfalz

Bericht der Rheinzeitung von Redakteur David Ditzer

Cochem. Ein Fitness-Trail? Ein Pfad, auf dem man sich bewegen, körperlich in Form kommen soll? Ist nur was für Sportbesessene, mag manch ein Couchliebhaber denken. Doch weit gefehlt. Der erste Fitness-Trail in Rheinland-Pfalz, den der Lauftreff des Turnvereins Eintracht 1862 Cochem, der Deutsche Turnerbund (DTB) und die Gesundheitsversicherung Barmer am Sonntag, 12. Mai, um 14 Uhr am Wanderparkplatz Conder Höhe eröffnen, verfolgt einen anderen Ansatz: Jeder Mensch findet – gerne in einer Gruppe – auf überschaubarer Strecke genau das Maß an Bewegung, das er sich zutraut.



Büroalltag, Stress, Feierabend, man hat viel bewegt, nur sich selbst kaum. Und abends ist man zu kaputt, um sich noch zum Sport aufzuraffen. Ein solcher Tagesablauf ist ebenso weitverbreitet wie gesundheitsschädlich. Peter Raueiser aus dem Leitungstrio des Lauftreffs im TV Cochem sagt lächelnd: „Menschen in Bewegung gebracht zu haben, die vielleicht sogar schon körperlich unter den Folgen ihres Bewegungsmangels gelitten haben – das ist für mich immer noch die schönste Belohnung.“
Mit diesem Ziel ging vor zwei Jahren der Lauftreff an den Start. Doch mit einer Vereinsbindung, einer weiteren Verpflichtung, tun sich heutzutage viele schwer. Raueiser: „Das Thema Bewegung ist so ein wichtiges, dass wir die Leute nicht erst zwingen wollten, in den Verein einzutreten.“ Niedrigschwellige Bewegungsangebote für jedermann, in diese Richtung wollte man gehen.
So wurde die Idee für ein Mondlaufprojekt geboren, aus der jetzt letztlich der neue Fitness-Trail resultiert: Bis zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung, also bis zum 21. Juli 2019, sollen möglichst viele Menschen eine Gesamtstrecke von 384 000 Kilometern zurücklegen – egal, ob sie laufen, walken oder wandern. Gut 350 000 Kilometer dieser mittleren Entfernung von der Erde zum Mond sind geschafft. Hunderte bewegten sich dafür. Allein bei einer 24-Stunden-Aktion im vergangenen Juli in Cochem erliefen 285 Teilnehmer 2758 Kilometer und rund 5000 Euro an Spenden.



Dieses Geld ermöglicht es nun, den Fitness-Trail zu realisieren, der auf einem Wanderparkplatz an der Straße von Cochem nach Valwigerberg beginnt. Raueiser: „Diese Idee ist im vergangenen Jahr entstanden. Wir hatten uns erst einmal umgeschaut, was es so gibt.“ Die Cochemer stießen auf das Konzept der Fitness-Locations, das DTB und Barmer seit 2016 vorrangig in größeren Städten verwirklichen. Es besteht aus einem Fitness-Trail und einem Fitness-Hotspot. Ein Trail hat idealerweise eine Rundlaufstrecke von 1000 bis 1300 Metern, an denen drei Trainingsstationen aufgebaut werden. Die Strecke kann man laufen oder walken, ganz wie man möchte. An jeder Station kann der Nutzer – je nach Fitnessgrad – bis zu fünf Übungen absolvieren, die detailliert beschrieben sind.




Oft wurden diese Fitness-Locations, um die sich Vereine, Städte und Organisationen bewerben können, in städtischen Parks realisiert. Allein: Einen geeigneten Stadtpark lassen die topografischen Verhältnisse an der Mosel nicht zu. Also ging's rauf auf die Höhe über Cond. Vorteil: Bei vielen Wanderern, Läufern und Walkern ist der Platz bekannt. Entlang mehrerer Karrees gibt es schon einen Naturlehrpfad und verschiedene Walkingstrecken.
Raueiser: „Die Idee des Trails ist es, in einem Outdoorfitnessprogramm Übungen zu Ausdauer und Kräftigung miteinander zu kombinieren. Und einen solchen Trail gab es bislang in Rheinland-Pfalz noch nicht.“ Bis der TV Cochem Anfang dieses Jahres die Zusage erhielt.

Von der Stadt, Revierförster Markus Nockelmann und heimischen Betrieben kam viel Hilfe beim Aufbau. Der Cochemer Trail ist 1,2 Kilometer lang. Die Trainingsstationen wurden bewusst etwas üppiger angelegt. „Wir wollten unbedingt den Gruppengedanken mit reinnehmen“, unterstreicht Raueiser. „Denn in der Gruppe kann ich viel mehr erreichen. Und es fällt leichter, sich zu motivieren, als wenn ich allein irgendwo rumdümpele.“
Dafür ist nicht nur das Mondprojekt des Lauftreffs ein beredtes Beispiel. Längst ist der Lauftreff kein reiner Lauftreff mehr. Es gibt Walkingangebote, Präventionskurse, einen Kinderlaufspaß, Inklusion. Alles frei nach Neil Armstrong: Es ist nur ein kleiner Schritt von der Couch, aber ein riesiger Sprung für die eigene Gesundheit.
Weitere Infos im Internet mondlauf.de



10.05.2019: Sparkassen-Firmenlauf: Schön und erfolgreich


Am diesjährigen Sparkassenfirmenlauf über 5.200 m beteiligten sich wieder zahlreiche Sportlerinnen und Sportler über den TV Cochem.
Die inklusive Laufgruppe der Mondläufer war wieder mit 45 Teilnehmern (19 von der Behindertensportgruppe Kloster Ebernach) mit dabei und die jungen Leichtathleten gingen mit sieben Teilnehmern bei diesem Lauf an den Start. Sehr erfreulich war das gute Mannschaftsergebnis der Jugend, die den zweiten Platz erreichten.
So war die Veranstaltung ob für Bambini, Walker oder Leistungsläufer wieder schön und erfolgreich! Wir danken der Sparkasse Mittelmosel und der Spielvereinigung Cochem für die tolle Organisation.




15.04.2019: Medaillenregen bei der Gaumeisterschaft für TV-Turnerinnen


Der TV Cochem nahm dieses Jahr mit 14 Turnerinnen an der Gaumeisterschaft teil. Am Ende gab es 14 Medaillen! Jede Turnerin konnte sich über einen Treppchen-Platz freuen.
Sarah Hoepp, Sophie Hofmann und Maja Walter starteten in der schwierigsten Leistungsklasse (LK1), die aufgrund von hohen Anforderungen nur von den besten Turnerinnen gewagt wird. Alle drei qualifizierten sich automatisch für die Verbandsmeisterschaften, da die übrigen Vereine des Turngau Mosel keine adäquate Konkurrenz stellen konnten. In der zweitschwierigsten Klasse (LK2) siegte Annika Hofmann, in der LK3 erkämpfte sich Janina Höving den ersten Platz. Beide Turnerinnen zeigten saubere Übungen und konnten ihre Konkurrenz weit hinter sich lassen. Ähnlich wie in allen Breitensportvereinen starten die meisten Turnerinnen von TV Cochem im Pflichtprogramm. Hier kann man sich zwischen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden der vorgeschriebenen Übungen entscheiden. Am Ende kommt es meistens darauf an, wie fehlerfrei die einzelnen Elemente geturnt wurden. In diesem Programm siegten mit einem großen Punktevorsprung Julie Kölsch (AK14/15) und Emma Kölsch (AK10/11). Anna Mayers (AK12/13), die sonst sehr selbstsicher turnt, hatte an dem Tag Pech am Balken, sodass sie zweimal absteigen musste. Sie konnte sich dennoch gegen viele Konkurrentinnen durchsetzen und erhielt am Ende den 3. Platz. Somit konnten sich alle Turnerinnen aus Cochem für die Verbandsmeisterschaften qualifizieren!
Neben der Qualifikationswettkämpfe gibt es jedes Jahr auch Angebote, die auf der Gau-Ebene enden. Auch in diesen Wettkämpfen hatte TV Cochem die Nase vorn. In der AK12/13 siegte Hanna Kraft, gefolgt von Johanna Scheler. Jule Schönecker (10), die die schönste P5 am Boden turnte, wurde mit dem 2. Platz belohnt. Den 3. Platz erkämpfte sich Lea Faßbender (10), die an ihrem Paradegerät - dem Balken - die schönste Übung dieser Stufe zeigte. Unsere kleinsten Talente (AK 9 und jünger), Milena Degenhardt und Louisa Gründler, überzeugten vor allem am Boden, wo sie mit den schwierigsten Übungen in dieser Altersklasse punkteten. Am Ende erhielt Milena (8) den ersten Platz und Louisa (9) den zweiten.
Die Turnerinnen von TV Cochem arbeiten sehr hart für diese Erfolge, indem sie dreimal in der Wochen ihre Trainingseinheiten absolvieren. Wir hoffen, dass sich diese Anstrengung auszahlt, wenn sie sich der Konkurrenz aus dem gesamten Turnverband Mittelmosel stellen. Wir wünschen allen Turnerinnen weiterhin viele Erfolge und den Qualifizierten starke Nerven auf den Verbandsmeisterschaften!



Auf dem Foto: (v l. n. r.) oben: Maja Walter, Sophie Hofmann, Annika Hofmann, Johanna Scheler, Anna Mayers, Julie Kölsch, Hanna Kraft, Lea Faßbender; unten: Jule Schönecker, Louisa Gründler, Janina Höving, Sarah Hoepp, Emma Kölsch, Milena Degenhardt.




Frühere Berichte