06.02.2020: Inklusion im Sport: Kreativpreis für TV Cochem


Der Lauftreff des TV Cochem ist von der rheinland-pfälzischen Steuerungsgruppe Inklusion zur kreativsten Veranstaltung der Inklusionswoche gekürt worden, die der Landessportbund Mitte November unter dem Motto „Bist du IN?“ veranstaltet hatte. Die Cochemer heimsten für ihren Einfallsreichtum mit dem Projekt „Guideausbildung Blindenlauf“ in Kooperation mit der Blindenlaufschule des LAC Eichsfeld 500 Euro Prämie ein. Platz zwei und 300 Euro gingen an die SFD Star Drivers Bad Kreuznach und ihren „Run’n’Roll Hockey Cup“, über den dritten Platz und 200 Euro beim Kreativwettbewerb freute sich die SpVgg Burgbrohl mit ihrem Schnupperkurs Sitzvolleyball.
„Wir sind begeistert, mit wie viel Engagement und Kreativität die Veranstaltungen in der Inklusionswoche geplant und durchgeführt wurden“, schwärmt die Steuerungsgruppe Inklusion, die aus Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Special Olympics, Gehörlosen-Sportverband und Landessportbund besteht, in hohen Tönen. Es sei gelungen, eine ganze Bandbreite an Übungsleitern sowie Menschen mit und ohne Behinderung für das Thema „Inklusion im Sport“ zu sensibilisieren: Die Läufer des TV Cochem hatten mit ihrer Fortbildung zum Blindenguide gezeigt, dass der Bedarf groß ist. Aus fast dem gesamten Bundesgebiet kamen Teilnehmer, um bei ihrer Fortbildung mitzumischen. Die Star Drivers hatten den Spieß umgedreht – das Elektro-Rollstuhl-Hockey Team lud zu einem Freundschaftsspiel ein. Mit viel Liebe zum Detail werden hier sogar Pokale mit dem 3D-Drucker gedruckt. Bei der SpVgg Burgbrohl fand erstmals ein Schnupperkurs im Sitzvolleyball statt und die Teilnehmer merkten schnell, dass diese Sportart nicht nur kreativ ist, sondern auch ziemlich rasant.




Platz 1 geht an die Läufer des TV Cochem und ihr Projekt "Guideausbildung Blindenlauf"
Foto: TV Cochem

„Ein großes Lob gilt nicht nur den drei Gewinnern, sondern allen 31 Veranstaltern der Inklusionswoche“, sind sich die Mitglieder der Steuerungsgruppe einig. „Sie haben Inklusion im Sport in Rheinland-Pfalz repräsentiert und andere Vereine und Institutionen motiviert, auch IN zu sein und mitzumachen.“ Die Scheckübergabe erfolgt am Freitag, 20. März, in der Lotto Lounge der Mainzer Opel Arena am Rande der Fußball-Bundesliga-Partie zwischen Mainz 05 und RB Leipzig. Übrigens: Die Steuerungsgruppe Inklusion möchte auch in diesem Jahr wieder eine Inklusionswoche im Sport in Rheinland-Pfalz veranstalten – und zwar von 9. bis 15. November. Gemeinsam mit den Sport-Inklusionslotsen hoffen die Protagonisten, dass erneut zahlreiche Vereine, Verbände, Schulen, Behinderteneinrichtungen und andere Institutionen dem Motto „Bist du IN?“ folgen werden. Mehr Informationen zu Inklusion im Sport unter www.inklusiver-sport-rlp.de.



22.01.2020: Vereinsmeisterschaft der Kampfsportler des TV Cochem


Traditionell findet am Ende des Jahres die Vereinsmeisterschaft der Kampfsportler statt.
Auch in diesem Jahr war die Halle wieder brechend voll.
Insgesamt fanden sich 60 aktive Kämpfe in der Halle ein. Hinzu kommen viele Helfende Hände und mindestens nochmal so viele Zuschauer.
Zum ersten Mal wurde ein neuer Wettkampfmodus für die Jüngeren ausprobiert. Hierbei geht es nicht darum ob man einen Kampf gewinnt oder verliert, sondern darum möglichst viele Kämpfe zu absolvieren. Dies kam bei den Teilnehmern und den Eltern sehr gut an.
Die Älteren kämpften nach dem Olympischen Wettkampfmodus, da hier der Ehrgeiz besteht, die Kämpfe mit ihrem erlernten Können zu gewinnen.
Am Ende kam auch noch der Nikolaus vorbei und hatte für jeden ein kleines Geschenk zur Hand.




13.01.2020: Bernd Schuler: Zwei Verbandstitel in Sohren plus Turniersieg in Grenzau


(Bericht der Rheinzeitung vom 11.01.2020)
Der „Hexer“ Bernd Schuler aus Ernst hat wieder mal zugeschlagen – und zwar in Sohren und in Grenzau: Das Tischtennis-Ass vom 2. Rheinlandligisten TV Eintracht Cochem gewann bei den Meisterschaften der Tischtennis-Senioren des Verbandes Rheinland-Rheinhessen (RTTVR) in Sohren in der Altersklasse 70 den Titel im Einzel und im Doppel. Zuvor hatte Schuler zwischen den Jahren den Seniorencup des TTC Zugbrücke Grenzau für sich entschieden. Zu Schulers doppeltem Erfolg im Hunsrück-Ort Sohren: 14 Ü70-Männer nahmen bei den Verbandtitelkämpfen im Einzel teil, die Gruppenphase überstand Schuler als Erster. Im Viertelfinale schlug er Gerd Hilgert (TTV Speicher) mit 3:0, im Halbfinale Werner Heck (SV Finthen) mit 3:1 und im Finale war Hans-Hermann Orthmann (SV Alsdorf) beim 0:3 gegen Schuler ohne Chance.




In der Doppelkonkurrenz gingen sechs Kombinationen in Sohren an den Start. Schuler spielte mit Hilgert zusammen, mit drei glatten Siegen sicherten sich die beiden den RTTVR-Titel. Beim Seniorencup des TTC Zugbrücke Grenzau kamen zahlreiche Routiniers mit internationalen Meriten in den Westerwald – und alle waren sie genau wie Bernd Schuler heiß auf den Turniersieg. Im Viertelfinale schlug Schuler den ehemaligen US-Open-Sieger Karl-Josef Assenmacher (TTC Mödrath) mit 3:0, ehe ihm die Überraschung des Turniers gelang. Schuler bezwang den schwedischen Vize-Europameister Göran Skogsberg im Halbfinale mit 3:1. Auch der fünffache deutsche Seniorenmeister Gerd Werner (TTC Germersheim) musste am Finaltag die Stärke des Moselaners neidlos anerkennen. Schuler gewann das Endspiel mit 3:1-Sätzen und durfte sich feiern lassen. Am heutigen Samstag steht für Schuler und seine Kameraden vom TV Cochem wieder der Liga-Alltag an: In der 2. Rheinlandliga empfängt der Tabellendritte TVC (10:8 Punkte) um 19 Uhr den Tabellenführer TTV Andernach (17:1 Zähler) zum Spitzenspiel.




Frühere Berichte